Projekt "Beraber elele – Gemeinsam Hand in Hand"

Das Projekt „Beraber elele – Gemeinsam Hand in Hand“ ist ein Projekt des Gesundheitstreffpunkts Mannheim e.V. in Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Gesundheitsprojekt Mannheim und der Stadt Mannheim (Fachbereich Gesundheit). Es wurde für das Programm „Gemeinsam sind wir bunt“ im Rahmen der Landesengagementstrategie des Sozialministeriums des Landes Baden-Württemberg aus einer großen Zahl von Bewerbenden zusammen mit 24 anderen Projekten ausgewählt und befasst sich mit Fragen der Gesundheitsversorgung von Menschen mit Migrationshintergrund, speziell der türkischsprachigen Bewohnerinnen und Bewohner in der Neckarstadt-West. Die Projektbegleitung erfolgt durch den Städtetag Baden-Württemberg.

Menschen mit Migrationshintergrund sind als aktive, selbstbestimmte Patientinnen/Patienten im Gesundheitswesen so gut wie nicht präsent. Gezielte Angebote zur Verbesserung der individuellen gesundheitsbezogenen Kompetenzen sind in der Mannheimer Neckarstadt-West für türkischsprachige Menschen kaum vorhanden, eine effektive, patientenorientierte Vernetzung dieser Angebote fehlt gänzlich. Der sogenannten ersten Generation mangelt es oft an Eigeninitiative und Ideen, sich aktiv für die Erhaltung der Gesundheit einzusetzen.

Als politisch und religiös neutrale Stelle, die in Mannheim in 35 Jahren eine hohe Kompetenz in der Selbstorganisation von chronisch Kranken und behinderten Menschen erworben hat, möchte der Gesundheitstreffpunkt Mannheim e.V. gemeinsam mit den bestehenden und potentiellen Kooperationspartnern die Stärkung der Patientinnen und Patienten voranbringen.

Das Projekt „Beraber elele – Gemeinsam Hand in Hand“ zur Stärkung kultursensibler Zugänge im Gesundheitswesen beruht auf einem Konzept mit den folgenden Schwerpunkten:

  • Entwicklung exemplarischer Schulungen für Medizinische Fachangestellte: Ausbildung von kultursensitiv geschulten Medizinischen Fachangestellten zur muttersprachlichen Kommunikation in den Arztpraxen
  • Vernetzung aller Institutionen in Mannheim, die sich mit dem Thema „Gesundheitslotsen“ beschäftigen, Erstellung eines Faltblatts "Lotsendienste in Mannheim" mit einem Überblick aller Angebote
  • Entwicklung von Seminarmodulen zur Gesundheitsbildung für türkischsprachige Migrantinnen und Migranten, Aktivierung türkischsprachiger Migrantinnen zur Gründung einer türkischsprachigen Selbsthilfegruppe
  • Vernetzung von Organisationen/Institutionen aus der Neckarstadt-West, die sich mit dem Thema „Gesundheit“ im Hinblick auf Menschen mit Zuwanderungsgeschichte beschäftigen.

Das Projekt ist auf insgesamt zwei Jahre angelegt und endet am 14.09.2017. Bedingt durch die auf Nachhaltigkeit bedachten Projektschwerpunkte werden einige der innerhalb des Projekts geschaffenen Strukturen auch nach Beendigung des Projekts fortbestehen.

Letzte Änderung: 09.03.2017